Relaxt, sicher und umweltschonendt

Mit dem Autozug der Deutschen Bahn zur Snowkite-Europameisterschaft. Wenn sich die besten Snowkiter der Welt am und auf dem zugefrorenen Reschensee spektakuläre Showdowns liefern, dann will jeder Sportler fit sein, um sein Bestes geben zu können.

Auf endlose und stressige Autofahrten, nervende Staus, glatte Straßen und am Ende Nackenschmerzen vom Schlafen im Auto verzichtet Deutschlands Snowkite-Elite bei der Reise nach Südtirol daher gern. Flysurfer-Teamfahrerin Christine Bönniger aus Kiel setzt deshalb auf den Autozug der Deutschen Bahn. Die Deutsche Meisterin im Kite-Race kommt damit entspannt, bequem und sicher in Richtung Europameisterschaft. Und dabei schont sie auch noch die Umwelt. Denn bei einer Reise mit dem Autozug werden 68% weniger CO2 freigesetzt, als bei der entsprechenden Fahrt mit dem Pkw.

Der Autozug fährt unter anderem täglich von Hamburg und Berlin nach München. Von dort sind es mit dem Auto nicht einmal mehr drei Stunden bis zum Reschensee. Von Innsbruck, das einmal pro Woche von Düsseldorf, Hamburg, Hildesheim und Berlin angefahren wird, braucht man nicht einmal zwei Stunden. Der Zug fährt am Abend los und erreicht am nächsten Morgen sein Zielterminal. Und das Beste dabei ist, während der Zug die Kilometer „runterschrubbt“, sitzt man selbst entspannt im eigenen Liege- oder Schlafwagenabteil, trinkt ein Bier, schaut sich die neuesten Snowkite-Movies auf dem Laptop an oder entspannt auf andere Weise beim Rhythmus der Schienenstöße. Oder man schläft eben einfach.

Gruppen bis fünf Personen buchen für ihren Autozug-Trip am besten ein eigenes Liegewagenabteil. Wer´s ein bisschen kuscheliger und privater haben will, für den ist das Schlafwagenabteil „Economy“ für zwei Personen mit eigener Waschgelegenheit das Richtige.

Alle Informationen zum Reisen mit dem Autozug der Deutschen Bahn findet Ihr auch im Internet unter www.bahn.de/autozug

(c) Bilder von Christine Bönniger